Angebote zu "Parallelen" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

Spektrum Spezial - Der Dreißigjährige Krieg
9,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Editorial: Tagtäglich führen uns Nachrichtensender vor Augen, welche Schrecken der Gott des Krieges für die Welt bereithält: von Granaten zerrissene Häuser, Leichen und Schwerverletzte, das Elend der Flüchtlinge. Wir sind schockiert, aber - Hand aufs Herz - auch erleichtert: All das geschieht weit weg. Wir Deutschen leben, zumindest im eigenen Land, in einem unerschütterlich scheinenden Frieden. In die Wiege gelegt wurde er weder unserer Nation noch Europa insge samt, daran soll auch diese Ausgabe erinnern. Am 23. Mai jährt sich der "Prager Fenstersturz", der als Auslöser eines 30 Jahre dauernden Religions kriegs auf deutschem Boden gilt. Den Nationalisten des 20. Jahrhunderts diente er noch als Argument für Kriegstreiberei: Nie wieder sollten andere Nationen ihre Konflikte auf deutschem Boden austragen, doch das verlange nach Stärke, nach Abschreckung. Das Ergebnis waren zwei Weltkriege, die den Dreißigjährigen Krieg im kollektiven Gedächtnis überschrieben haben. Sollten wir es damit nicht gut sein lassen? Haben wir Europäer nicht unsere Lektion gelernt? Politik und Religion sind sauber getrennt, die christ lichen Kirchen betonen ihre Gemeinsamkeiten heutzutage mehr als die Unterschiede, keine reklamiert die Wahrheit für sich allein. Allerdings sehen Historiker den Dreißigjährigen Krieg inzwischen weit differenzierter als noch vor wenigen Jahrzehnten. Und sie entdecken im Heute Parallelen zu den Verhältnissen vor 400 Jahren. Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation funktionierte nicht mehr, weil die Konfliktparteien nicht mehr nach Kompromissen suchten und die Reichsgremien blockierten. Schon zehn Jahre vor Kriegsausbruch planten die Kontrahenten für die Zeit nach dem Sieg. Die Medien der Zeit - Flugblätter und -schriften - heizten die Stimmung weiter an, der bewaffnete Kampf gegen die jeweils Andersgläubigen wurde zum göttlichen Auftrag. Als der Sieg aber Jahre nach der Schlacht am Weißen Berg bei Prag immer noch auf sich warten ließ, ging man lieber Bündnisse mit anderen Staaten ein, doch mit verheerendem Ergebnis. Denn nun begannen europäische Mächte ihre Konflikte untereinander auf deut schem Boden auszutragen. Söldner und bedeutende "Kriegsunternehmer" vom Schlag eines Wallenstein oder Mansfeld hatten ebenfalls kein Interesse am Frieden. Und so durfte die gequälte Bevölkerung erst aufatmen, als niemand mehr auf einen Durchbruch für seine Partei hoffen konnte. Brüche quer durch die Gesellschaft, mangelnde Konsensfähigkeit, verhärtete Fronten zwischen Weltreligionen, Warlords - ist uns das heutzutage tatsächlich so unbekannt? Es wird Zeit, sich des Dreißigjährigen Kriegs wieder zu erinnern.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 17.01.2020
Zum Angebot
Spektrum Spezial - Der Dreißigjährige Krieg
8,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Editorial: Tagtäglich führen uns Nachrichtensender vor Augen, welche Schrecken der Gott des Krieges für die Welt bereithält: von Granaten zerrissene Häuser, Leichen und Schwerverletzte, das Elend der Flüchtlinge. Wir sind schockiert, aber - Hand aufs Herz - auch erleichtert: All das geschieht weit weg. Wir Deutschen leben, zumindest im eigenen Land, in einem unerschütterlich scheinenden Frieden. In die Wiege gelegt wurde er weder unserer Nation noch Europa insge¬samt, daran soll auch diese Ausgabe erinnern. Am 23. Mai jährt sich der »Prager Fenstersturz«, der als Auslöser eines 30 Jahre dauernden Religions¬kriegs auf deutschem Boden gilt. Den Nationalisten des 20. Jahrhunderts diente er noch als Argument für Kriegstreiberei: Nie wieder sollten andere Nationen ihre Konflikte auf deutschem Boden austragen, doch das verlange nach Stärke, nach Abschreckung. Das Ergebnis waren zwei Weltkriege, die den Dreißigjährigen Krieg im kollektiven Gedächtnis überschrieben haben. Sollten wir es damit nicht gut sein lassen? Haben wir Europäer nicht unsere Lektion gelernt? Politik und Religion sind sauber getrennt, die christ¬lichen Kirchen betonen ihre Gemeinsamkeiten heutzutage mehr als die Unterschiede; keine reklamiert die Wahrheit für sich allein. Allerdings sehen Historiker den Dreißigjährigen Krieg inzwischen weit differenzierter als noch vor wenigen Jahrzehnten. Und sie entdecken im Heute Parallelen zu den Verhältnissen vor 400 Jahren. Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation funktionierte nicht mehr, weil die Konfliktparteien nicht mehr nach Kompromissen suchten und die Reichsgremien blockierten. Schon zehn Jahre vor Kriegsausbruch planten die Kontrahenten für die Zeit nach dem Sieg. Die Medien der Zeit - Flugblätter und -schriften - heizten die Stimmung weiter an, der bewaffnete Kampf gegen die jeweils Andersgläubigen wurde zum göttlichen Auftrag. Als der Sieg aber Jahre nach der Schlacht am Weißen Berg bei Prag immer noch auf sich warten ließ, ging man lieber Bündnisse mit anderen Staaten ein, doch mit verheerendem Ergebnis. Denn nun begannen europäische Mächte ihre Konflikte untereinander auf deut¬schem Boden auszutragen. Söldner und bedeutende »Kriegsunternehmer« vom Schlag eines Wallenstein oder Mansfeld hatten ebenfalls kein Interesse am Frieden. Und so durfte die gequälte Bevölkerung erst aufatmen, als niemand mehr auf einen Durchbruch für seine Partei hoffen konnte. Brüche quer durch die Gesellschaft, mangelnde Konsensfähigkeit, verhärtete Fronten zwischen Weltreligionen, Warlords - ist uns das heutzutage tatsächlich so unbekannt? Es wird Zeit, sich des Dreißigjährigen Kriegs wieder zu erinnern.

Anbieter: buecher
Stand: 17.01.2020
Zum Angebot
Spektrum Spezial - Der Dreißigjährige Krieg
9,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Editorial: Tagtäglich führen uns Nachrichtensender vor Augen, welche Schrecken der Gott des Krieges für die Welt bereithält: von Granaten zerrissene Häuser, Leichen und Schwerverletzte, das Elend der Flüchtlinge. Wir sind schockiert, aber - Hand aufs Herz - auch erleichtert: All das geschieht weit weg. Wir Deutschen leben, zumindest im eigenen Land, in einem unerschütterlich scheinenden Frieden. In die Wiege gelegt wurde er weder unserer Nation noch Europa insge¬samt, daran soll auch diese Ausgabe erinnern. Am 23. Mai jährt sich der »Prager Fenstersturz«, der als Auslöser eines 30 Jahre dauernden Religions¬kriegs auf deutschem Boden gilt. Den Nationalisten des 20. Jahrhunderts diente er noch als Argument für Kriegstreiberei: Nie wieder sollten andere Nationen ihre Konflikte auf deutschem Boden austragen, doch das verlange nach Stärke, nach Abschreckung. Das Ergebnis waren zwei Weltkriege, die den Dreißigjährigen Krieg im kollektiven Gedächtnis überschrieben haben. Sollten wir es damit nicht gut sein lassen? Haben wir Europäer nicht unsere Lektion gelernt? Politik und Religion sind sauber getrennt, die christ¬lichen Kirchen betonen ihre Gemeinsamkeiten heutzutage mehr als die Unterschiede; keine reklamiert die Wahrheit für sich allein. Allerdings sehen Historiker den Dreißigjährigen Krieg inzwischen weit differenzierter als noch vor wenigen Jahrzehnten. Und sie entdecken im Heute Parallelen zu den Verhältnissen vor 400 Jahren. Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation funktionierte nicht mehr, weil die Konfliktparteien nicht mehr nach Kompromissen suchten und die Reichsgremien blockierten. Schon zehn Jahre vor Kriegsausbruch planten die Kontrahenten für die Zeit nach dem Sieg. Die Medien der Zeit - Flugblätter und -schriften - heizten die Stimmung weiter an, der bewaffnete Kampf gegen die jeweils Andersgläubigen wurde zum göttlichen Auftrag. Als der Sieg aber Jahre nach der Schlacht am Weißen Berg bei Prag immer noch auf sich warten ließ, ging man lieber Bündnisse mit anderen Staaten ein, doch mit verheerendem Ergebnis. Denn nun begannen europäische Mächte ihre Konflikte untereinander auf deut¬schem Boden auszutragen. Söldner und bedeutende »Kriegsunternehmer« vom Schlag eines Wallenstein oder Mansfeld hatten ebenfalls kein Interesse am Frieden. Und so durfte die gequälte Bevölkerung erst aufatmen, als niemand mehr auf einen Durchbruch für seine Partei hoffen konnte. Brüche quer durch die Gesellschaft, mangelnde Konsensfähigkeit, verhärtete Fronten zwischen Weltreligionen, Warlords - ist uns das heutzutage tatsächlich so unbekannt? Es wird Zeit, sich des Dreißigjährigen Kriegs wieder zu erinnern.

Anbieter: buecher
Stand: 17.01.2020
Zum Angebot
Minas Sommer
29,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Mina, Ende 20, ist in einer schwierigen Umbruchphase: Nach dem Ende ihrer dreijährigen Beziehung zu dem deutlich älteren Zahnarzt Rüdiger ist in ihrem Leben ein Vakuum, in das plötzlich alte und unbewältigte Probleme implodieren – schwelende Streitereien mit ihren Eltern und ihrer Schwester beispielsweise, aber auch ihr fataler Hang, Unsicherheit und Verlustängste im Alkohol zu ertränken. Auf der Suche nach Harmonie stürzt sie sich immer wieder in chaotischen Liebesbeziehungen, und als Maria-Callas-Verehrerin sieht sie darin Parallelen vor allem zu Verdis tragischer „Traviata“. Ihre aktuelle Turbulenz heisst Nimo, Ende 20; eine Beziehung scheint direkt zu Beginn zum Scheitern verurteilt, denn sie werden nach der ersten Nacht von seiner Freundin erwischt und getrennt. Nun beginnt eine verrückte Odysee: Der bisher verschwiegene Bruder Franz aus einer früheren Affäre des Vaters taucht unerwartet auf und mischt sich sinn- und friedenstiftend in ihr Familienleben. Zeitgleich erwacht ihre Band – eben das Band, das sie mit ihren Freundinnen Bea und Else schon während der Schulzeit geknüpft hat – zu neuem Leben. Jede erlebt gerade einen Wendepunkt im Lebenslauf. Sie entdecken in ihrer langjährigen Freundschaft den ersehnten Zusammenhalt und loyale Unterstützung und beschliessen, in eine Hausgemeinschaft zu ziehen. Das gemeinsame Musikmachen eröffnet Mina kreative Möglichkeit, sich und ihr bisheriges Leben durch ihr Schreiben zu erkunden, ihre Probleme und Ängste zu erkennen und zu überwinden, was im Höhe- und Wendepunkt gipfelt, wenn die vertrackte Kette von Zufällen und Missverständnissen, die Nimo, inzwischen ihr Mitbewohner, im Nebenzimmer eine andere Geliebte beglücken lässt. Mit einem „blutrünstigen“ Befreiungsschlag findet Mina zu sich und ihren kreativen Kanälen. Das grosse Finale der zwei Sommerwochen, die der Roman zeitlich umfasst, bringt Mina die grösste Überraschung ihres Lebens: All ihre Freunde und Teile der Familie organisieren zum Anlass ihres 28. Geburtstags ein grosses, öffentliches Sommer-Stadtfest mit dem Premierenauftritt ihrer Band „Quarx“ inklusive Radioübertragung. Dieser Name ist der Physik entlehnt und bezeichnet die drei Protonen, die fest vereint den Atomkern umfassen; eine passende Metapher für die drei Freundinnen. Mina erlebt, dass sie durch tiefes Vertrauen in die Freundschaft erst die Qualität echter Liebe finden kann und so endet der Roman mit einem möglichen Neuanfang für Mina und Nimo. Die begleitende CD umfasst 15 Songs, die aus Minas Erzählperspektive das Geschehen umschreiben, teils fortführen, aber auch unabhängig gehört werden können. Chanson-Pop mit Gutelaune-Garantie.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 17.01.2020
Zum Angebot
Liebe und Ruhm - Love and Glory
25,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Dieser preisgekrönte historische Roman schildert die abenteuerlichen Leben von Iain McCrimmon, dem Sohn eines Dudelsackspielers, und Akira McLeod, der Tochter des Schlossherrn von Dunvegan Castle, die Ende des 17. Jahrhunderts auf der Isle of Skye in Schottland aufwachsen. Trotz ihres Standesunterschiedes verlieben sie sich und Akira wird schwanger. Durch die Intrigen und Rachsucht des Earl of York, der als Steuereintreiber des englischen Königs wegen seiner von Akira zurück gewiesenen Werbung ihren Besitz beschlagnahmt und sie wegen angeblicher Hexerei verhaften lassen will, müssen sie fliehen und werden in den Strudeln der Jakobiteraufstände (1715 und 1719) voneinander getrennt. Iain verlässt die britische Insel und geht nach Paris. Dort wird er als Angestellter und Freund von John Law, dem Bankier des französischen Regenten, in den historisch belegten Finanzskandal um diese schillernde Persönlichkeit verwickelt, dessen detailliert aufgezeigten Hintergründe verblüffende Parallelen zu den Ursachen unserer aktuellen Finanzkrise aufweisen. Er wird zu einem Liebling der Pariser Salons und führt an der Seite einer erfahrenen Maitresse ein ausschweifendes Leben, das geprägt ist von zahllosen sexuellen Abenteuern. Akiras Flucht führt sie nach London, wo sie Unterschlupf in der Unterwelt findet. Sie wird als Komplizin des Bandenchefs verhaftet und in den Tower gebracht. Nach ihrer tollkühnen Befreiung durch Iains Bruder macht sie ihr Retter zur Chefin eines Bordells, das sie mit grossem Erfolg leitet, weil sie in ihm alle Spielarten der käuflichen Liebe anbietet. Das Haus wird zu einem Geheimtipp und viele Männer aus den besten Kreisen zählen zu den Stammkunden. Bis ihr Erzfeind, der Earl of York, eines Abends mit einer Gruppe von betrunkenen Freunden auftaucht und das Haus niederbrennt. Wieder muss sie mittellos fliehen. Aber durch die ihr eigene Resilienz gelingt es ihr immer wieder, die extremen Herausforderungen ihres Lebens zu meistern. Ihr Schicksal und ihre Lebenseinstellung dienen als Beispiel für die freigeistigen Ansichten der gegen alle gesellschaftlichen Konventionen ihre Sinnlichkeit und ihre Sehnsucht nach Freiheit auslebenden Frauen, die Alternativen zu dem ihnen vorgegebenen Rollenverhalten in der bürgerlichen Gesellschaft suchen. Der Autor wurde für diesen Roman mit dem Otto-Mainzer-Preis ausgezeichnet, weil er in ihm 'die Liebesthematik im Sinne des Preisstifters hervorragend zum Ausdruck bringt'.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 17.01.2020
Zum Angebot
Der Eisplanet
4,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Tageszeitung Mannheimer Morgen, 17.01.2008: >Eine - im wahrsten Sinne des Wortes - fantastische Welt lässt Torsten Oster vor den Augen der Leser seines neuen Romans 'Finde mich in meinen Träumen' erstehen (Neuer Titel: Der Eisplanet, Anmerkung des Herausgebers - siehe auch weiter unten). In zwei parallelen Handlungssträngen erzählt er Ausschnitte aus dem Leben zweier junger Männer, die geografisch und kulturell voneinander getrennt leben, deren Schicksale aber durch die magische Welt der Träume und einen mysteriösen blauen Koffer verbunden sind. In einem komplexen Handlungsgefüge und mit viel Liebe zum Detail zieht Oster den Leser in einen Strudel sich überstürzender Ereignisse, formal unterstützt durch den fliessenden Wechsel der Erzählperspektive. Auf dem Weg zu der originellen Auflösung des Romans...< Tageszeitung Trierischer Volksfreund (Trier), 2007: >Bereits die überraschende Einleitung ist spannend. Das neue Buch von Torsten Oster wird ein Werk mit viel Gefühl und genauso viel fantastischen Geschichten.< Dich erwartet eine phantastische Abenteuergeschichte auf einem Planeten aus Schnee und Eis. Doch wie passt diese Geschichte zu einem schwerkranken Jungen? Eine einfühlsame, spannende und abenteuerliche Parabel über Hoffnung, Freundschaft und Liebe. Bist du bereit für das Abenteuer? Das Buch 'Der Eisplanet' ist die 2014 und 2015 umfangreich überarbeitete Version von 'Finde mich in meinen Träumen' und 'Spurensuche'. Aus den beiden Bänden ist nun eine kompakte Geschichte geworden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 17.01.2020
Zum Angebot
Minas Sommer
20,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Mina, Ende 20, ist in einer schwierigen Umbruchphase: Nach dem Ende ihrer dreijährigen Beziehung zu dem deutlich älteren Zahnarzt Rüdiger ist in ihrem Leben ein Vakuum, in das plötzlich alte und unbewältigte Probleme implodieren – schwelende Streitereien mit ihren Eltern und ihrer Schwester beispielsweise, aber auch ihr fataler Hang, Unsicherheit und Verlustängste im Alkohol zu ertränken. Auf der Suche nach Harmonie stürzt sie sich immer wieder in chaotischen Liebesbeziehungen, und als Maria-Callas-Verehrerin sieht sie darin Parallelen vor allem zu Verdis tragischer „Traviata“. Ihre aktuelle Turbulenz heißt Nimo, Ende 20; eine Beziehung scheint direkt zu Beginn zum Scheitern verurteilt, denn sie werden nach der ersten Nacht von seiner Freundin erwischt und getrennt. Nun beginnt eine verrückte Odysee: Der bisher verschwiegene Bruder Franz aus einer früheren Affäre des Vaters taucht unerwartet auf und mischt sich sinn- und friedenstiftend in ihr Familienleben. Zeitgleich erwacht ihre Band – eben das Band, das sie mit ihren Freundinnen Bea und Else schon während der Schulzeit geknüpft hat – zu neuem Leben. Jede erlebt gerade einen Wendepunkt im Lebenslauf. Sie entdecken in ihrer langjährigen Freundschaft den ersehnten Zusammenhalt und loyale Unterstützung und beschließen, in eine Hausgemeinschaft zu ziehen. Das gemeinsame Musikmachen eröffnet Mina kreative Möglichkeit, sich und ihr bisheriges Leben durch ihr Schreiben zu erkunden, ihre Probleme und Ängste zu erkennen und zu überwinden, was im Höhe- und Wendepunkt gipfelt, wenn die vertrackte Kette von Zufällen und Missverständnissen, die Nimo, inzwischen ihr Mitbewohner, im Nebenzimmer eine andere Geliebte beglücken lässt. Mit einem „blutrünstigen“ Befreiungsschlag findet Mina zu sich und ihren kreativen Kanälen. Das große Finale der zwei Sommerwochen, die der Roman zeitlich umfasst, bringt Mina die größte Überraschung ihres Lebens: All ihre Freunde und Teile der Familie organisieren zum Anlass ihres 28. Geburtstags ein großes, öffentliches Sommer-Stadtfest mit dem Premierenauftritt ihrer Band „Quarx“ inklusive Radioübertragung. Dieser Name ist der Physik entlehnt und bezeichnet die drei Protonen, die fest vereint den Atomkern umfassen; eine passende Metapher für die drei Freundinnen. Mina erlebt, dass sie durch tiefes Vertrauen in die Freundschaft erst die Qualität echter Liebe finden kann und so endet der Roman mit einem möglichen Neuanfang für Mina und Nimo. Die begleitende CD umfasst 15 Songs, die aus Minas Erzählperspektive das Geschehen umschreiben, teils fortführen, aber auch unabhängig gehört werden können. Chanson-Pop mit Gutelaune-Garantie.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 17.01.2020
Zum Angebot
Liebe und Ruhm - Love and Glory
22,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Dieser preisgekrönte historische Roman schildert die abenteuerlichen Leben von Iain McCrimmon, dem Sohn eines Dudelsackspielers, und Akira McLeod, der Tochter des Schlossherrn von Dunvegan Castle, die Ende des 17. Jahrhunderts auf der Isle of Skye in Schottland aufwachsen. Trotz ihres Standesunterschiedes verlieben sie sich und Akira wird schwanger. Durch die Intrigen und Rachsucht des Earl of York, der als Steuereintreiber des englischen Königs wegen seiner von Akira zurück gewiesenen Werbung ihren Besitz beschlagnahmt und sie wegen angeblicher Hexerei verhaften lassen will, müssen sie fliehen und werden in den Strudeln der Jakobiteraufstände (1715 und 1719) voneinander getrennt. Iain verlässt die britische Insel und geht nach Paris. Dort wird er als Angestellter und Freund von John Law, dem Bankier des französischen Regenten, in den historisch belegten Finanzskandal um diese schillernde Persönlichkeit verwickelt, dessen detailliert aufgezeigten Hintergründe verblüffende Parallelen zu den Ursachen unserer aktuellen Finanzkrise aufweisen. Er wird zu einem Liebling der Pariser Salons und führt an der Seite einer erfahrenen Maitresse ein ausschweifendes Leben, das geprägt ist von zahllosen sexuellen Abenteuern. Akiras Flucht führt sie nach London, wo sie Unterschlupf in der Unterwelt findet. Sie wird als Komplizin des Bandenchefs verhaftet und in den Tower gebracht. Nach ihrer tollkühnen Befreiung durch Iains Bruder macht sie ihr Retter zur Chefin eines Bordells, das sie mit großem Erfolg leitet, weil sie in ihm alle Spielarten der käuflichen Liebe anbietet. Das Haus wird zu einem Geheimtipp und viele Männer aus den besten Kreisen zählen zu den Stammkunden. Bis ihr Erzfeind, der Earl of York, eines Abends mit einer Gruppe von betrunkenen Freunden auftaucht und das Haus niederbrennt. Wieder muss sie mittellos fliehen. Aber durch die ihr eigene Resilienz gelingt es ihr immer wieder, die extremen Herausforderungen ihres Lebens zu meistern. Ihr Schicksal und ihre Lebenseinstellung dienen als Beispiel für die freigeistigen Ansichten der gegen alle gesellschaftlichen Konventionen ihre Sinnlichkeit und ihre Sehnsucht nach Freiheit auslebenden Frauen, die Alternativen zu dem ihnen vorgegebenen Rollenverhalten in der bürgerlichen Gesellschaft suchen. Der Autor wurde für diesen Roman mit dem Otto-Mainzer-Preis ausgezeichnet, weil er in ihm 'die Liebesthematik im Sinne des Preisstifters hervorragend zum Ausdruck bringt'.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 17.01.2020
Zum Angebot
Der Eisplanet
3,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Tageszeitung Mannheimer Morgen, 17.01.2008: >Eine - im wahrsten Sinne des Wortes - fantastische Welt lässt Torsten Oster vor den Augen der Leser seines neuen Romans 'Finde mich in meinen Träumen' erstehen (Neuer Titel: Der Eisplanet, Anmerkung des Herausgebers - siehe auch weiter unten). In zwei parallelen Handlungssträngen erzählt er Ausschnitte aus dem Leben zweier junger Männer, die geografisch und kulturell voneinander getrennt leben, deren Schicksale aber durch die magische Welt der Träume und einen mysteriösen blauen Koffer verbunden sind. In einem komplexen Handlungsgefüge und mit viel Liebe zum Detail zieht Oster den Leser in einen Strudel sich überstürzender Ereignisse, formal unterstützt durch den fließenden Wechsel der Erzählperspektive. Auf dem Weg zu der originellen Auflösung des Romans...< Tageszeitung Trierischer Volksfreund (Trier), 2007: >Bereits die überraschende Einleitung ist spannend. Das neue Buch von Torsten Oster wird ein Werk mit viel Gefühl und genauso viel fantastischen Geschichten.< Dich erwartet eine phantastische Abenteuergeschichte auf einem Planeten aus Schnee und Eis. Doch wie passt diese Geschichte zu einem schwerkranken Jungen? Eine einfühlsame, spannende und abenteuerliche Parabel über Hoffnung, Freundschaft und Liebe. Bist du bereit für das Abenteuer? Das Buch 'Der Eisplanet' ist die 2014 und 2015 umfangreich überarbeitete Version von 'Finde mich in meinen Träumen' und 'Spurensuche'. Aus den beiden Bänden ist nun eine kompakte Geschichte geworden.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 17.01.2020
Zum Angebot